Betreutes Wohnen auf der WG –Zulg (Kleinwohngruppe)

Trotz einer Behinderung möglichst ein Eigenständiges Leben führen. Mit der Gewissheit, bei Schwierigkeiten  eine Ansprechperson zu haben. Die Geborgenheit der Familiären Atmosphäre spüren,  aber auch die Privatsphäre im eigenen Zimmer leben.

Zielgruppe:

Leicht geistig, psychisch oder lernbehinderte Erwachsene Menschen, die wegen ihrer Krankheit in der Alltagsbewältigung schnell an ihre persönlichen Grenzen stossen, und/oder die Gefahr der Vereinsamung besteht. Gezielte Betreuung ist für sie wichtig, aber eine ständige Präsenz von uns nicht nötig, meistens auch nicht erwünscht.

Auch als Paar zusammen möglich.

Aufnahmekriterien : 

Sie sind Berufstätig und haben einen Arbeitsplatz, oder einen in Aussicht. Einen Teil ihrer Freizeit gestalten sie mit unserer Unterstützung selber. Sie sind in der Lage die Nacht und die  Wochenenden ohne Betreuung zu verbringen.

Ablehnungskriterien : 

Ab mittelschwerem Behinderungsgrad, Menschen die Suizid gefährdet, die Suchtprobleme haben, Gewalttätige / Aggressive und starke Epileptiker, können wir in unserem Hause nicht aufnehmen.

Unser Angebot :

Unser Haus liegt an leicht erhöhter, sonniger und ruhiger Lage. Schöne möblierte Einzelzimmer, mit gemeinsamer Dusche/Wc. Grosses Wohn/Esszimmer als Aufenthaltsraum zum Fernsehen, Musik hören, lesen, malen, zeichnen oder spielen. Gemütliches Beisammensein im Sommer auf der Terrasse. Die Bushaltestelle und das Dorfzentrum sind in wenigen Fussminuten erreichbar. Sämtliche Einkaufsmöglichkeiten sind im Dorf wie auch in der nahe gelegenen Stadt Thun vorhanden. Steffisburg ist mit dem STI –Bus bestens erschlossen.

In unserem Wohnhaus erhalten die BewohnerInnen eine individuelle Betreuung, in allen Bereichen rund um das Wohnen.

• Hilfe und Beratung beim Kauf persönlicher Gegenstände wie Kleider, Hygieneartikel usw.

• Alles rund um die Körperpflege.

• Unterstützung und Beratung für Arzttermine abmachen/einhalten. (z.b. Psychiater) Wenn nötig Aufsicht über Medikamenteneinnahme.

• Hilfe beim Taschengeld verwalten, Kassenbuch führen, Rechnungen zahlen.

• Unterstützung im Umgang mit Behörden und Ämter.

• Die BewohnerInnen werden nach Aufgaben – Plan in alle anfallenden Haus, Garten, und Küchenarbeiten mit einbezogen.

• In der Freizeitgestaltung die Aussenkontakte pflegen, Ferienplanung, Selbständige Unternehmungen planen. Begleitung und Anregungen im Sport.

• Hilfe und Unterstützung im täglichen Umgang miteinander.

Die BewohnerInnen bringen Grundkenntnisse mit, bezüglich Hausarbeit, Kochen, Wäsche, usw. Sollten diese Grundkenntnisse fehlen besteht die Möglichkeit dies bei uns zu lernen, was aber einen Betreuungszuschlag zur Folge hat.

Vorgehen :

Die erste Zeit dient dem gegenseitigem kennen lernen um zu erkennen wo der/die BewohnerIn momentan in seiner Entwicklung steht. Dies erfordert aber, dass die BewohnerInnen an mindestens zwei Wochenenden pro Monat anwesend sind, und nicht nur abends unter der Woche. In dieser Zeit wollen wir herausfinden, was und wieviel er/sie selbständig erledigen kann und bei welchen Arbeiten braucht er/sie wieviel Betreuung/Begleitung? Anhand dieser Erkenntnisse können Ziele definiert werden, welche für die Wohngruppe und für ihn/sie gerade aktuell oder am wichtigsten sind. So können individuelle Massnahmen und Wege ausprobiert und trainiert werden. Den BewohnerInnen ist es möglich am morgen selbständig aufzustehen, zu frühstücken und zur Arbeit zu gehen. Die Mahlzeiten werden in der Regel zusammen eingenommen, dies soll den BewohnerInnen Gelegenheit bieten Erfahrungen und Erlebnisse auszutauschen.

Kochen :

Je nach Vorkenntnisse werden die BewohnerInnen in der Küche mit einbezogen. Ziel ist es, dass sie einfache Mahlzeiten selbständig zubereiten können, und die Hygieneregeln (Lebensmittel/Sauberkeit) kennen und auch ohne Begleitung einhalten.

Reinigung :

Die BewohnerInnen werden nach Aufgabenplan in alle anfallenden Haus –und Gartenarbeiten einbezogen. Ziel ist hier, das die BewohnerInnen Ordnung halten und ihre Aufgaben nebst der Berufstätigkeit zuverlässig erledigen können. Aufgaben sind: Zimmer, Badreinigung, allgemeine Räume reinigen, draussen wischen, kleine Gartenarbeit z.b. Laub wischen, Wäsche aufhängen, zusammenlegen, bügeln.

Wir legen Wert auf eine Grundhygiene und halten dementsprechend gemeinsam mit den BewohnerInnen ein Auge darauf.

Einmal pro Woche haben wir eine Gruppensitzung, um zu planen, zu informieren, Probleme, und Anliegen zu klären.

Bei Bedarf werden auch Einzelgespräche geführt. Sollten Ereignisse im Alltag eintreten, die zu einer negativen Veränderung der jeweiligen Person, oder der ganzen Gruppe führen kann, wird dies im persönlichen Gespräch oder in der Gruppe angesprochen, und gemeinsam nach einer Lösung gesucht. Die BewohnerInnen erfahren, dass ihr Handeln positive wie auch negative Konsequenzen haben kann. Sie lernen bei uns, diese anzunehmen und auch zu tragen. 

Die Wochenenden dienen der Erholung nach einer Arbeitswoche und werden bewusst ruhig gestaltet. Im Vordergrund steht das gesellige Beisammen sein, aber auch des Rückzugs um die nötige Ruhe und Erholung zu finden.

Kosten:

Tagespauschale von CHF 122.50.- für Berufstätige (Mittagessen auswärts)

Tagespauschale von CHF 135.- für Nichtberufstätige

Zuschlag bei grösserem Betreuungsaufwand ab CHF 20.- pro Tag.

In der Tagespauschale von CHF 122.50.- / 135.- inbegriffen sind:

• Mahlzeiten

• Hilfe und Beratung beim Kauf persönlicher Gegenstände (Kleider, Abo`s, usw.), bei der Körperpflege, Aufsicht bei Medikamenteneinnahme, Geldeinteilung

• Anleitung und Kontrolle für alle Haus, Garten, und Küchenarbeiten

• Unterstützung bei der Freizeit, Feriengestaltung und Aussenkontakte pflegen

• Hilfe im Umgang mit Behörden und Ämtern

• Gruppengespräche (in der Regel einmal wöchentlich)

• Einzelgespräche


In der Tagespauschale von CHF 122.50.- / 135.- nicht inbegriffen sind:

• Ausflugs – Km Entschädigung, Spesen, spezielle Taxidienste

• Konsumationen, Fahrkarten, Eintritte

• Persönliche Gegenstände wie Medikamente, Kleider etc.

• Verköstigung der Besucher (Getränke bei uns erhältlich)

• Alles was nicht explizit aufgeführt ist

Mutwillige oder fahrlässige Beschädigungen an Haus und Inventar werden in Rechnung gestellt.

Versicherungen sind Sache des Bewohners oder seines gesetzlichen Vertreters.

Zimmerreservation bei Ferien Abwesenheit oder Klinikaufenthalt, pauschal CHF 80.- pro Tag, ab dem 3. Tag.

Bei Diebstahl oder gewalttätigen Handlungen sehen wir uns gezwungen,  das Wohnverhältnis vorzeitig und unverzüglich aufzulösen.

Kündigungsfristen :

Die ordentliche Kündigungsfrist beträgt 3 Monate, kündbar auf Ende des jeweiligen Monats.

 Auf den 31. Dezember ist der Wohnvertrag nicht Kündbar.

Ist ein Aufenthalt aus gesundheitlichen Gründen für den/die BewohnerIn nicht mehr zumutbar, kann die Kündigungsfrist unter Kostenfolge verkürzt werden.

Hausordnung :

Die Hausordnung ist für alle BewohnerInnen verbindlich.

Die Bereitschaft, sich mit gegenseitiger Rücksichtnahme in der Wohngemeinschaft einzufügen und anzupassen, ist ein generell geltender Grundsatz.

Drogenkonsum ist verboten.

Rauchen :

Wir sind ein Nichtraucherbetrieb. Jedoch ist das Rauchen, mit der Bereitschaft folgende Regeln anzunehmen, möglich :

• Im Tagesablauf Rücksicht auf die Nichtraucher zu nehmen.

• Hygiene einhalten, Hände waschen, duschen, Kleider wechseln.

• Nur an dem dafür bestimmten Ort zu rauchen.

Das anzünden von Kerzen oder ähnliches auf den Zimmern ist nicht gestattet.

Vernünftiger Umgang mit Alkohol im Ausgang.

Das aufbewahren und der Konsum von alkoholischen Getränken ist auf der Wohngruppe nicht gestattet.

Nachtruhe, ab 22.00Uhr bis 07.00 Uhr.

Besucher :

Selbstverständlich ist es ihnen erlaubt Besuch zu erhalten. Die Leitung vom Wohn –und Ferienhaus Zulg muss darüber rechtzeitig informiert werden.

Sind die BewohnerInnen in einer Beziehung, darf der/die PartnerIn übernachten, oder das Wochenende hier verbringen. Dies ist Kostenpflichtig und darf den normalen  Ablauf im WG - Alltag nicht negativ beeinflussen.

Diese Punkte werden alle vorab miteinander besprochen, damit für alle die Bedingungen klar und annehmbar sind.

Sexualität :

Wir respektieren sexuelle Aktivitäten und Handlungen im Rahmen dessen, was nicht gesetzlich verboten ist. (Es besteht ein Sexualkonzept)

Aufnahmeverfahren :

BewohnerInnen die einen WG –Wohnplatz suchen, kontaktieren uns in erster Linie telefonisch, entweder sie selber oder eine verantwortliche Bezugsperson. Nach erfolgtem persönlichen Gespräch und einer Hausbesichtigung, bieten wir die Möglichkeit eines sogenannten „Schnupperwohnens“, ein bis zwei Wochen an. ( Kostenpflichtig) Nach positiver Auswertung der Schnupperwoche, folgt die schriftliche Anmeldung (Infoblatt) und die Unterzeichnung des Wohnvertrages.

Unsere Institution ist von der Ausgleichskasse im Sinne der EL – Bestimmungen anerkannt. Ergänzungsleistungs- Berechnungen werden im Ausmass der zulässigen Maximalbeiträge als Heimkosten berücksichtigt.